Konstanz bleibt Mangelware – BCL unterliegt Lüdenscheid

Baskets Lüdenscheid – BC Langendreer 79 – 59 (23 – 11; 25 – 11; 19 – 22; 12 – 15)

Nach einem völlig verschlafenen Start reicht eine gute zweite Halbzeit nicht um in Lüdenscheid etwas zu bewegen. Verzichten mussten wir an diesem Wochenende auf Julius (Grippe), Fabian (Nacken), Kevin (Leiste) und Max (ebenfalls Grippe).

Trotz des ein wenig ausgedünnten Kaders hatten wir uns vorgenommen in Lüdenscheid an die gute Leistung gegen BG Hagen 2 anzuknüpfen und von Beginn an wach und voller Energie in die Partie zu gehen. Zunächst sah das nach einem 0-4 Start in die Partie auch ganz gut aus. Dann kam allerdings der gefürchtete Einbruch: Satte 6 Minuten gelang und kein Punkt. Lüdenscheid hingegen nutze unsere viel zu lasche Verteidigung für einfache Punkte und zog mit einem 17-0 Lauf davon, der uns bis zum Ende des Spiels verfolgen sollte.

Auch im zweiten Viertel setzte sie das Elend des ersten Viertels fort: Kein Biss in der Defense, kein Drang zum Korb in der Offensive macht im Ergebnis eine 48-22 Halbzeitführung für Lüdenscheid aus.

Es setzte eine saftige Halbzeitansprache, die auch Wirkung zeigte. Um den für die Strecke zahlreich angereisten Fans noch etwas zu bieten, nahm man sich vor, die zweite Halbzeit aggressiv so wie in der letzten Woche anzugehen und siehe da: Das funktionierte. Auf einmal lief der Ball, in der Defensive wurde um jeden Ball gekämpft, man konnte das 3. Viertel mit 19-22 für sich entscheiden. Lediglich die Arbeit am defensiven Brett machte uns weiterhin zu schaffen.

Im vierten Viertel spielten wir weiterhin eine ordentliche Partie und konnte auch den Schlussabschnitt mit 12-15 für sich entscheiden. Letztlich war die Hypothek aus Halbzeit 1 aber zu groß, so dass man Lüdenscheid schon als verdienten Sieger bezeichnen kann.

Coach Buchner zum Spiel: „Im Moment ist alles Einstellungssache. Wenn die Jungs sich konzentrieren und das machen was wir trainieren zeigen wir sehr ordentliche Ansätze. Allerdings muss man auch sagen: Das ist kein U12 Basketball mehr und 20 ordentliche Minuten reichen einfach nicht um ein offenes Spiel zu gestalten. Wir müssen deutlich an unserer Konstanz arbeiten. Was außerdem wirklich katastrophal war, war das Rebounding. Häufig belohnen wir uns für eine gute defensive Sequenz nicht mit dem Rebound, in Lüdenscheid haben wir sicher 20 davon abgegeben. Ein wenig loben muss ich allerdings auch. In habe von den Jungs verlangt, dass ich in Halbzeit zwei ein anderes Team auf dem Feld sehen will und das habe ich. Da konnte man wieder einmal ablesen, dass wir feinen Basketball spielen können, wenn wir mit dem Kopf in der Halle und nicht schon beim Fiege nach dem Spiel sind. Daran werden wir weiter arbeiten und nächste Woche gegen Dortmund Wiedergutmachung leisten.

Es spielten: Sandscheiper, L. 2 Schlüter, J. 7 Marbach, M. 9 Jung, N. 3 Köhn, L. 13 Zebulla, L. 4 Riss, D. 5 Schlüter, S. 0 Kremer, S. 10 Gerhard, M. 6

2019-02-18 | 8:09