Land unter in Soest – Primus zeigt keine Schwächen

BC70 Soest – BC Langendreer 106 – 58 (30 – 15; 17 – 12; 38 – 19; 21 – 12)

So wirklich Garnichts sollte in Soest zu holen sein, so richtig erwartet hatte das allerdings ohnehin niemand. Verzichten mussten wir diese Woche auf eine ganze Menge Spieler: Fabian fehlte aufgrund der Arbeit, Kevin und Matthias sind weiterhin verletzt und Lukas hatte sich über die Woche eine Grippe eingefangen und blieb deshalb in Bochum. Die verbliebenen fanden sich am Samstagabend um 19.30 zu bester Spielzeit in einer gut gefüllten Halle in Soest wieder. Der Gameplan war so klar wie simpel: US-Boy Hosley an die Kette nehmen, den Rest der Soester zeigen lassen, dass sie auch Basketball spielen können.

Leider konnten sie das zumindest an diesem Samstag: Das erste Viertel schenkten wir mit 30 – 15 an die Hausherren ab, die zeigten, dass sie nicht umsonst ungeschlagen an der Tabellenspitze stehen. Dazu gesellte sich eine wahnsinnige Quote der Soester, die den Korb an diesem Samstag scheinbar nicht verfehlen konnten. Wir selber verschenkten leider einige einfach Punkte und verschenkten so direkt im ersten Viertel die Möglichkeit das Spiel eng zu gestalten.

Das zweite Viertel konnten wir dagegen mit nur 5 Punkten unterschied recht eng gestalten. Mit ein weniger mehr Glück im Abschluss hätten man das Viertel sogar gewinnen können. Hosley hatte in der Mitte des 2. Viertels genug davon bei jeder Aktion gefoult zu werden und verabschiedete sich dank eines technischen Fouls auf die Bank. Der Moment auf den wir gewartet hatten: Die Defensive konnte umgestellt werden und das Spiel offener gestaltet werden.

Leider hatte er sich zum 2. Viertel wieder beruhigt und die Soester Schützen knipsten uns im 3. Viertel mit insgesamt 38 Punkten gehörig die Lichter aus. Auch das letzte Viertel spielten die Hausherren souverän runter und gingen als verdienter Sieger vom Feld.

Coach Buchner zum Spiel: „In Soest hatten wir die Wahl zwischen Pest und Cholera: entweder versuchen Hosley zu kontrollieren oder Hosley machen lassen und dafür den Rest von Soest zu kontrollieren. Angesichts von 50 und 46 Punkten von Hosley in den letzten beiden Spielen habe ich mich für Möglichkeit Nummer 1 entschieden. Mit 20 Punkten von Hosley ist das auch halbwegs gelungen. Leider hatte Soest einen sehr guten Tag und der Rest des Teams hat gehörig abgeliefert. So hatten wir keine Chance. Meinen Jungs zu Gute halten muss ich, dass sie sich nicht aufgegeben haben und sich bis zum Ende angefeuert haben. Und den Gameplan anstandslos umgesetzt haben, obwohl wir zwischenzeitlich gehörig abgeschossen wurden. So nehmen wir nur das Positive mit in die nächsten Wochen und vergessen Soest einfach. Ein fader Beigeschmack bleibt dennoch, wenn es scheinbar nötig ist in der sechsten Deutschen Liga einen bezahlten US-Profi zu holen um aufzusteigen. Nicht, dass ich die Möglichkeit nicht auch nutzen würde, aber ob man alle Teams unbedingt mit 40 Punkten abschießen muss sei mal dahingestellt.

Es spielten:

Spieler Punkte
Sandscheiper, L. 2
Schlüter, J. 4
Marbach, M. 5
Jung, N. 3
Köhn, L. 16
Riss, D. 12
Schlüter, S. 4
Böckmann, M. 4
Schneider, J. 6
Kremer, S. 2

2019-03-10 | 19:29