DERBY-TIME – Erste Damen bestreiten erstes Saisonspiel und belohnen sich mit einem Sieg

VFL AstroStars Bochum III – BC Langendreer 42-44 (10-11; 8-13; 8:5; 16-15)

Spielergebnis

Bereits am Donnerstag startete die Saison der 1. Damen auswärts gegen die AstroStars 3 Damen. Ein Derby, dass es bereits letzte Saison in sich hatte. Die Mädels wussten, dass es anstrengend werden wird, aber auch machbar, mit einem Sieg in die Saison zu starten. Schon vor dem Spiel kam durchweg positive Stimmung im Team auf, sodass die Mädels motiviert mit 12 Spielerinnen ins Warm-Up gingen und bereit waren fürs erste Spiel. Die Testspiele in der Vorbereitung, aber vor allem das Testspiel gegen die Mädels aus Kaiserau, haben der 1. Damen verholfen Selbstvertrauen für das Spiel zu sammeln.

Das erste Viertel verlief ausgeglichen, sodass die Damen, anders als in de Vorsaison das Spiel von Anfang an mithalten konnten. Die Intensität war hoch, die Motivation der Mädels aber höher. Sarah Simon agierte im ersten Viertel enorm stark und half dem Team mit sieben Punkten letztlich zur Führung und zum Gewinn des ersten Viertels. Auch Daniela Brillka zeigte bereits ab der ersten Sekunde unter dem Korb, dass sie hoch motiviert war, dieses Spiel zu gewinnen und machte es den Gegnern sowohl in der Offensive als auch in der Defense schwer. Zahlreiche Rebounds retteten uns in einigen Momenten der Unachtsamkeit in der Verteidigung vor einfachen Punkten für die Gegner.

Im zweiten Viertel schafften die Mädels, mit einer starken Defensive und Offensive, ihr Potential zu zeigen. Die Ganzfeldpresse brachte die erfahrenen Astro Ladies zu mehreren Turnovers. Die Fastbreaks Aktionen wurden solide und sicher gespielt, sodass mehrere Punkte auf das Konto der BCL Damen ging. Unterm Korb stach, neben Daniela Brillka, die neue Spielerin Hanna Hoffmann heraus. Ihre Verteidigung unterm Korb ließ kein Durchkommen für die Astros zu. Auch in der Reboundarbeit machte Hanna deutlich, dass sie keinen Rebound leicht verschenken wird. Zusätzlich konnte Alex Jauk in ihrem ersten Saisonspiel nach der Verletzung glänzen. Wie in alten Zeiten fuhr Alex auf und packte die 3er Pistole aus der Tasche. Ihre Souveränität und Gelassenheit im Spiel haben dem Team enorm gefehlt. Mit einem sechs Punkte Vorsprung ging es dann in die Halbzeitpause. Coach Sven Simon und Co-Trainer Andreas Bayer hatten nur wenig zu bemängeln und sorgten durch motivierende Worte für eine anhaltende gute Stimmung im Team.

Nach der Halbzeitpause schien es als würde sich das Blatt nochmal wenden. Die Astros agierten aggressiver und zeigten, dass auch sie nicht bereit waren, dass Spiel ohne weiteres abzugeben und zu verlieren. Das Spiel brauste sich immer weiter auf. Es wurde ein Derby der ersten Klasse. Zahlreiche Pfiffe fielen, die für viele unverständlich waren – für beide Seiten. Sven reagierte dennoch stark und gelassen und schaffte es durch eine Auszeit das Team zusammenzuhalten. Das Team bewahrte dann auch, trotz fragwürdiger Momente, die Ruhe und spielte konzentriert ihr Spiel weiter. Auch wenn das dritte Viertel verloren ging, führten die Damen auch nach dem ersten Viertel mit drei Punkten. Besonders positiv fielen die Bock-Geschwister auf. Neele Bock glänzte durch eine exzellente Verteidigung, ihren treffsicheren Wurf und ihre starke Reboundarbeit unter dem Korb. Hannah Bock verdiente sich ihren Respekt der Gegner durch zahlreiche Bewegungen zum Korb und musste viel einstecken. Dennoch gab sie ihren Kampfgeist nicht auf und zeigte das ganze Spiel über, dass sie eine wichtige Instanz im Team ist.

Die Intensität stieg im letzten Viertel weiter an. Es wurde weiterhin um jeden Ball gekämpft, egal ob in der Defensive oder in der Offensive. Die Mädels spielten ihre Systeme durch und erkämpften sich weiterhin gute Aktionen zum Korb. Es wurde immer spannender und die Kräfte ließen in beiden Teams langsam nach. Bis zur letzten Sekunde blieb das Spiel offen. Doch letztlich fiel dann der erlösende Pfiff und die Mädels gewannen das Derby ganz knapp, aber mehr als verdient, mit 42-44 und schlugen eines der stärksten Teams in der Liga.

Zusammenfassend lässt sich ein enormer Sprung der Mädels verzeichnen. Die Mädels spielten mit Selbstvertrauen und unheimlichem Biss, welchen man letzte Saison teilweise verzweifelt gesucht hat. Die Spielerinnen haben es geschafft sich nicht aus der Ruhe bringen zu lassen und die Intensität der Gegner zu halten. Die ganze Arbeit in den Ferien bis zum Saisonstart hat sich ausgezahlt gemacht. Man munkelt, dass die 1. Damen diese Saison noch großes vorhat.

Das nächste Spiel findet in der heimischen Stätte Langendreers statt. Es lohnt sich, versprochen. Wie gewohnt Samstag um 16:30 im Dördeldom. Bis dahin schnuppert die Damen weiterhin an der Siegesluft und hofft, dass diese noch lange in der Luft bleibt.

Es spielten: Alex Jauk (6); Britta Errgang; Lotti Bayer (2); Jessika Jaworek (2); Svea Sander; Kerstin Held; Hannah Bock (4); Daniela Brillka (2); Neele Bock (12); Sarah Simon (15); Hanna Hoffmann (1); Veronika Hepple