Starke Offensive und hohes Tempo führen zum Sieg

BC Langendreer – SG VFK Boele-Kabel 85 – 73 (27 – 18; 21 – 28; 22 – 13; 15 – 14)
Am Dienstagabend besuchte uns mit der SG VFK Boele-Kabel das aktuelle Schlusslicht der Tabelle. Während auf unserer Seite Jojo (gebrochene Nase) und Kevin (nach wie vor Leistenprobleme) krankheitsbedingt aussetzen mussten, trat der Gegner auch nur mit 7 Spielern an.
Dennoch hatten wir im ersten Viertel das Spiel weitestgehend unter Kontrolle und lagen nach vier Spielminuten mit 14 – 4 vorne. Das lag zum einen daran, dass der Gegner in der Defensive absolut kontrolliert werden konnte, zum anderen daran, dass wir Offensiv sofort in unsere Strukturen gefunden haben und vor allem das Missmatch von Linus gnadenlos ausnutzen konnten. Unser Center kam im ersten Viertel schon auf starke 12 Punkte. Leider ließen wir dennoch 18 Punkte zu, was oberhalb unserer Vorgaben lag.
Es entwickelte sich im 2. Viertel ein hektisches Spiel, in dem wir über Strecken unsere offensive Struktur verloren haben und der Gegner ins Laufen kam. So konnte Boele den Rückstand bis zur Halbzeit auf 48 – 46 verkürzen. Die junge Truppe ging unser Tempo mit und konnte so zu vielen einfachen Punkten kommen, zudem trafen sie vier 3er. Eine Tatsache, die vor allem unserer Nachlässigkeit beim Ablaufen der freien Würfe geschuldet war.
Nach der Halbzeitansprache und der folgenden Umstellung der Verteidigung wuchs unser Vorsprung im Laufe des dritten Viertel wieder auf 70 – 59 an. Ein Buzzerbeater von Julius war der krönende Abschluss des Viertels, in dem wir vor allem bei unserer Verteidigung einen Gang hochschalten konnten. Absprachen wurden wieder besser eingehalten, Ballgewinne und einfache Punkte waren die Folge. Der Gegner konnte im 3. Viertel bei 13 Punkten gehalten werden.
Im letzten Viertel konnte Boele den Rückstand zunächst auf 4 verkürzen (32. Minute, 72 – 68), ehe Linus durch einen 3er mit Ablauf der 24 Sekunden den Run beenden konnte. Danach konnte der Vorsprung mehr oder weniger verwaltet und noch ein klein wenig ausgebaut werden. Die schwache Freiwurfquote der Hagener tat ihr übriges (1/8 in den letzten fünf Minuten).
So muss man nach dem Kellerduell ein durchwachsenes Fazit ziehen: „Wir hatten vor dem Spiel klare Vorgaben: nicht mehr als 15 Punkte pro Viertel zulassen und dabei selber mehr als 18 Punkte pro Viertel eintüten.“, so Coach Buchner. „Außerdem wollten wir unser Tempo im Vergleich zu den letzten Spielen deutlich erhöhen, was uns auch sehr gut gelungen ist. Unsere Defensivleistung kann uns allerdings nicht zufrieden machen! Viel zu oft haben wir einfache Punkte durch Fastbreaks oder eine offene Mitte bekommen. Das müssen wir abstellen, wenn wir in dieser Saison zurück in die Erfolgsspur kommen wollen. Positiv hervorheben möchte ich die Teamleistung: 5 Spieler haben zweistellig gepunktet. Wir spielen als Team mit 19 Assists 10 mehr als im Saisondurchschnitt. Das zeigt, dass wir anfangen als Team zu funktionieren und damit weniger von starken Einzelleistungen abhängen.“
Bevor es am 15.12 wieder zuhause gegen die TVG Kaiserau weitergeht kann also noch einiges verbessert werden. Bis dahin haben sich vielleicht auch unsere Verletzungssorgen endlich geklärt, so, dass wir mit dem gesamten Team die nächsten Punkte holen können und dann über Weihnachten tatsächlich entspannen können!
Punkte: Sandscheiper, L. (2); Marbach, M. (18); Jung, N. (2); Köhn, L. (26); Zebulla, L. (2); Riss, D. (DNP); Schlüter, S. (10); Böckmann, M. (0); Sklareck, F. (12); Schneider, J. (11)
FW: 14 / 19 (74%)

2018-12-05 | 9:23