Verdienter Sieg hart erkämpft – BCL schlägt TuS Breckerfeld in körperbetontem Spiel

Aufgrund des Weihnachtsmarkts in Langendreer, bei dem auch der BCL mit einem Stand vertreten ist fand das Heimspiel der ersten Herren des BCL zu ungewohnter Zeit – am Mittwochabend – statt. Zum ersten Mal in dieser Saison konnte Coach Buchner aus dem vollen Kader schöpfen und musste sogar einige Spieler aussetzen lassen. Auch die Gäste aus Breckerfeld reisten trotz des gewöhnungsbedürften Termins mit einem (fast) vollen Kader an.

BC Langendreer – TuS Breckerfeld 72 – 55 (16 – 9; 20 – 16; 20 – 19; 16 – 11)

Mit einer fast von typisch schwachen Anfangsphase starteten wir in das Spiel. 0 – 7 lautete der Spielstand nach 5 Minuten, ehe Linus per Freiwurf die ersten Punkte für den BCL erzielen konnte. Nach und nach arbeiteten wir uns dann vor allem durch eine gut organisierte Defensive in das Spiel und konnten das Spiel früh drehen und unter Kontrolle bringen, so dass am Ende des Viertels eine 16-9 Führung auf der Anzeigetafel stand.

Im zweiten Viertel entwickelte sich ein offenes Spiel in dem keine Mannschaft wirklich die Kontrolle übernehmen konnte. Unsere Offensive kam nahm jedoch ein wenig Tempo auf und wir konnten 20 Punkte einstreuen. Allerdings wurde die Defensive dafür nachlässiger und wir ließen auch 16 Punkte zu. So ging es mit komfortablen aber keineswegs sicheren 11 Punkten Führung in die Halbzeit.

Das dritte Viertel war eine Fortsetzung des 2. Viertels und konnte mit einem Punkt Führung für uns entschieden werden. Auch im letzten Spielabschnitt ließen wir uns den Sieg nicht mehr nehmen und beendeten das Spiel mit dem nötigen Sieg.

Coach Buchner zum Spiel: „Das war ein wirklich hartes Spiel mit vielen Fouls auf beiden Seiten. Ich bin froh, dass meine Jungs heute den kühleren Kopf bewahrt haben und die Partie sicher nach Hause gebracht haben. Es war zwar nicht schön, aber ein Arbeitssieg, der uns Selbstvertrauen gibt. Fast alle Spieler können Punkten, das macht es schwerer uns zu stoppen. Weiter müssen wir jedoch am Tempo arbeiten, weil wir leider immer noch zu wenige Abschlüsse haben.“

Kartozia, A. 4 Schlüter, J. 15 Marbach, M. 9 Jung, N. 6 Köhn, L. 8 Wins, R. 10 Riss, D. 3 Holstein, L. 2 Böckmann, M. 0 Sklareck, F. 12 Wotzcka, K. 0 Gerhard, M. 3