Ohne Offensive keine Punkte, BCL verliert auch das zweite Spiel der Saison

Auch im zweiten Spiel der Saison konnte der BCL nicht die mögliche Leistung auf den Platz bringen. Dabei fing der erste Heimspieltag doch gut an. Die Halle gut besucht, die Damen hatten ihr Spiel zuvor deutlich gewonnen und wir hatten die Niederlage der Vorwoche im Training gut aufgearbeitet. Es war also alles vorbereitet, um den ersten Sieg in der Liga einzufahren. Leider kam es am Ende dann doch etwas anders.

BC Langendreer – TUS Breckerfeld 46 – 53
( 12- 12; 9- 14; 15- 12; 10- 15)

Dabei startete das Spiel gar nicht so schlecht. Unsere ersten Angriffe spielten wir ordentlich bis an den Korb und schlossen dort auch konsequent ab. In der Verteidigung stimmten die Absprachen noch nicht zu 100%, aber das sollte mit zunehmender Spieldauer dann auch noch besser werden. Im ersten Viertel konnte sich keine Mannschaft einen Vorteil erspielen und so ging es nach 10 Minuten auch verdient mit einem Unentschieden in die erste Pause. (12- 12)

Im zweiten Viertel wollten wir dann eigentlich unsere Stärken besser ausspielen und versuchten auf der großen Position immer wieder an den Korb zu kommen. Dies gelang uns zwar immer wieder, doch der TUS verstand es durch eine physische Verteidigung uns immer wieder an die Freiwurflinie zu bringen. Zudem schafften wir es in dieser Phase des Spiels nicht einfache Punkte mitzunehmen. Ein Problem, was sich am Ende stark rächen sollte.

So dauerte es im zweiten Viertel bis zur 14 Minute ehe wir unseren ersten Feldkorb im zweiten Viertele erzielten. Unserer guten Verteidigung war es zu verdanken, das auch Breckerfeld in dieser Phase nichtgroßartig zu Punkten kam (17- 14; 14. Min). Das Viertel war aber noch nicht vorbei und es rächte sich nun, dass wir so locker mit unseren Chancen umgegangen waren und daraus keinen Vorteil gezogen haben, denn Breckerfeld erspielte sich einen kleinen Lauf. Einen Moment der Unkonzentriertheit in der Verteidigung und zwei einfache Fehler in der Offensive brachten dem TUS binnen 2 Min. einen 0- 8 Lauf und einer erste „größere“ Führung (18- 24; 18. Min). Diese Führung konnten wir bis zur Pause nicht mehr großartig verkürzen und so ging es mit einem Rückstand von 5 Punkten in die Pause (21- 26).

In der Pause versuchten wir insbesondere die Lockerheit ins Team zu bekommen. Viel zu verkrampft agierten wir über weite Strecken in der Offensive. Die Verteidigung war gegen Breckerfeld nicht das Problem, wir standen uns nur in der Offensive selbst im Weg.

Im dritten Viertel versuchten wir dann das Spiel zu drehen, ohne dabei selbst zu überdrehen. Es war noch viel zu lange zu spielen, als dass wir jetzt schon in Panik verfallen müssten. So gingen wir das Viertel auch an. In der Defensive standen wir weiter recht sicher und zwangen Breckerfeld zu teilweise sehr schwierigen Abschlüssen und in der Offensive versuchten wir wieder unser Stärken aufs Feld zu bringen. Dies gelang langsam aber stetig. Punkt für Punkt arbeiteten wir uns an Breckerfeld heran, kamen jedoch noch nicht vorbei. Allerdings zeichnete sich im dritten Viertel bereits das Hauptproblem ab, welches uns am Ende die Chance auf den Sieg raubte, die eigene Chancenverwertung….

Aber wir waren ja noch im Spiel. Beim Stand von 36- 38 ging es in die letzten 10 Minuten. Im letzten Viertel riss dann jedoch komplett der Faden, der unser Spiel auch nur annähernd zusammen gehalten hatte. Breckerfeld spielte das eigene Spiel einfach weiter runter und vertraute darauf, dass wir nicht doch noch zu unserem Spiel zurück finden. Damit fuhren sie gut. Zwar bewahrten wir uns auch im Schlussviertel mit guter Verteidigung die Chance auf den Sieg, doch in der Offensive misslang auch wirklich alles. Wir erspielten uns weiter zahlreiche Chancen, die locker für einen Sieg gereicht hätten, doch schafften es nicht diese in Punkte umzumünzen.

Auch ein Wechsel in der Verteidigung, der vielleicht noch einmal neue Kräfte frei setzen sollte, verpuffte in den letzten Minuten.

Man muss unterm Strich einfach feststellen, dass man mit 46 erzielten Punkten bei einer Quote von 32% (2er)und 11% (3er) aus dem Feld (in der Regel) kein Spiel gewinnen kann. Das soll und darf vor Allem auch nicht unser Anspruch sein. Wir werden uns jetzt schnell zusammen setzen und überlegen, wie wir dieses Problem gelöst bekommen, denn schon in der kommenden Woche geht es weiter mit dem Spiel bei der BG Hagen 2, aktuell Tabellenletzter. Aber weit weg sind wir von diesem Platz aktuell leider auch nicht.

Punkte:
Schlüter, J. (9); Marbach, M. (7); Jung, N. (4); Köhn, L. (6); Sandscheiper, L. (-); Schlüter, S. (dnp); Böckmann, M. (4); Sklareck, F. (6); Simon, H. (10) Fw: 16/ 26 (62%)

2018-10-01 | 7:20